JR Test Site News for 01-20-2018

Plato: Democracy

Plato himself poked subtle fun at the strangeness of what he was proposing, and some scholars are not sure just how seriously Plato took the proposals of the Republic himself. Plato suggests, the ship of state needs expert governors at the helm, governors who are well informed about such things as law, economics, sociology, military strategy, history, and other relevant subjects. Democratic self-government does not work, according to Plato, because ordinary people have not learned how to run the ship of state. Turning the ship analogy against Plato in this way is a persuasive move, but it ultimately does not take care of Plato’s challenge. In spite of the above critique of the ship analogy, in other words, Plato’s challenge to the idea of democracy stands. The best known summary of Plato’s idea of education is his Allegory of the Cave. Ideas in Plato’s sense are different from the notions mentioned above. In Plato’s philosophy there are thus two distinct worlds, and it is these two worlds that are symbolized in his allegory by the cave on the one hand, and the outside world on the other. The sun in Plato’s allegory stands for the idea of goodness or “The Good.” An understanding of “The Good” is the necessary completion of a person’s education because the mere knowledge of facts and concepts can still leave one at a loss. His experiences in Athens convinced Plato not only that the demos of his native city was incapable of making rational decisions, but also that it is simply not in the nature of most people to exert themselves in the pursuit of a serious education-to become competent governors of themselves. For the major point of Plato’s discussion of knowledge, education, and democracy is the contention that democracy will not work-will not be a true democracy-unless its citizens are sufficiently prepared for it. Are today’s self-proclaimed democracies in fact societies where people are “Their own governors”- where they are well enough informed to be effectively in control of their commonwealth and their lives? Do the citizens of these societies really understand why wars are declared, resources committed, debts incurred, relations denied, and so forth? Could it be that a majority of citizens live in a cognitive haze that reduces them to voting on the basis of uninformed convictions, catchy slogans, and altogether vague hunches and feelings? The image of Plato’s cave is strongly reminiscent of today’s media scene- particularly the situation created by motion pictures as the main medium of communication and entertainment. There is no such explanation or excuse for the problematic state of democracy in Plato’s thinking. The majority of people are simply not made to be interested students and disciplined citizens, according to Plato, most people just desire amusement and the freedom to do what they like. The critical ideas of Plato’s Republic thus survive-in the gap between an acknowledged ideal of democracy and a largely undemocratic reality.

Keywords: [“Plato”,”people”,”thing”]
Source: http://facultyfiles.frostburg.edu/phil/forum/PlatoRep.htm

Dialectic of Enlightenment

Die Menschen bezahlen die Vermehrung ihrer Macht mit der Entfremdung von dem, worüber sie die Macht ausüben. Das Prinzip der Immanenz, der Erklärung jeden Geschehens als Wiederholung, das die Aufklärung wider die mythische Einbildungskraft vertritt, ist das des Mythos selber. Die trockene Weisheit, die nichts Neues unter der Sonne gelten läßt, weil die Steine des sinnlosen Spiels ausgespielt, die großen Gedanken alle schon gedacht, die möglichen Entdeckungen vorweg konstruierbar, die Menschen auf Selbsterhaltung durch Anpassung festgelegt seien-diese trockene Weisheit reproduziert bloß die phantastische, die sie verwirft; die Sanktion des Schicksals, das durch Vergeltung unablässig wieder herstellt, was je schon war. Nicht bloß werden im Gedanken die Qualitäten aufgelöst, sondern die Menschen zur realen Konformität gezwungen. Die Wohltat, daß der Markt nicht nach Geburt fragt, hat der Tauschende damit bezahlt, daß er seine von Geburt verliehenen Möglichkeiten von der Produktion der Waren, die man auf dem Markte kaufen kann, modellieren läßt. Die Einheit des manipulierten Kollektivs besteht in der Negation jedes Einzelnen, es ist Hohn auf die Art Gesellschaft, die es vermöchte, ihn zu einem zu machen. Mit der sauberen Scheidung von Wissenschaft und Dichtung greift die mit ihrer Hilfe schon bewirkte Arbeitsteilung auf die Sprache über. Als Zeichen kommt das Wort an die Wissenschaft; als Ton, als Bild, als eigentliches Wort wird es unter die verschiedenen Künste aufgeteilt, ohne daß es sich durch deren Addition, durch Synästhesie oder Gesamtkunst je wiederherstellen ließe. Die Herrschaft tritt dem Einzelnen als das Allgemeine gegenüber, als die Vernunft in der Wirklichkeit. Die metaphysische Apologie verriet die Ungerechtigkeit des Bestehenden wenigstens durch die Inkongruenz von Begriff und Wirklichkeit. In der Unparteilichkeit der wissenschaftlichen Sprache hat das Ohnmächtige vollends die Kraft verloren, sich Ausdruck zu verschaffen, und bloß das Bestehende findet ihr neutrales Zeichen. Den offiziellen Kultus, als einen erkenntnisfreien Sonderbereich gesellschaftlicher Betriebsamkeit, läßt der positivistische Zensor ebenso gern wie die Kunst passieren; die Leugnung, die selbst mit dem Anspruch auftritt, Erkenntnis zu sein, niemals. Die Entfernung des Denkens von dem Geschäft, das Tatsächliche zuzurichten, das Heraustreten aus dem Bannkreis des Daseins, gilt der szientifischen Gesinnung ebenso als Wahnsinn und Selbstvernichtung, wie dem primitiven Zauberer das Heraustreten aus dem magischen Kreis, den er für die Beschwörung gezogen hat, und beidemale ist dafür gesorgt, daß die Tabuverletzung dem Frevler auch wirklich zum Unheil ausschlägt. Diese Irrationalität der Ratio hat ihren Niederschlag in der List gefunden als der Angleichung der bürgerlichen Vernunft an jede Unvernunft, die ihr als noch größere Gewalt gegenübertritt. Der Animismus hatte die Sache beseelt, der Industrialismus versachlicht die Seelen.

Keywords: [“Die”,”der”,”da”]
Source: https://en.wikiquote.org/wiki/Dialectic_of_Enlightenment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.